• abrud1 (1)
  • abrud1 (2)
  • abrud1 (3)
  • abrud1 (4)
  • abrud1 (5)
  • abrud1 (6)
  • abrud1 (7)
  • abrud1 (8)
  • abrud1 (9)
  • abrud2 (1)
  • abrud2 (2)
  • abrud2 (4)
  • abrud2 (5)
  • abrud2 (5a)
  • abrud2 (6)
  • abrud2 (6a)
  • abrud2 (7)
  • abrud2 (8)
  • abrud2 (9)
  • abrud3 (1)
  • abrud3 (2)
  • abrud3 (3)
  • abrud3 (3a)
  • abrud3 (3b)
  • abrud3 (4)
  • abrud3 (5)
  • abrud3 (6)
  • abrud3 (7)
  • abrud3 (8)

Simple Image Gallery Extended

Ganz im Zeichen der zwei Tage später bevorstehenden zusätzlichen Einschränkungen stand das diesjährige Abrudern. Die am Vormittag geplanten Vereinsmeisterschaften wurden kurzerhand geopfert, um den Arbeitseinsatz vorzuziehen. Dieser war erst eine Woche später vorgesehen. Die wichtigsten Steganlagen und das Bootsmaterial mussten schließlich in winterfesten Zustand versetzt werden. Der guten Stimmung tat das keinen wesentlichen Abbruch. Wer nach dem Einsatz gleich da blieb, wurde mit lecker Nudelvarianten und Nachtisch von der Vereinswirtin verwöhnt. Punkt 14 Uhr gab es die kurz gefasste Ansprache des Vorsitzenden, welche die Vereinsarbeit der letzten Monate unter den schwierigen Bedingungen würdigte. Ein Ausblick auf die „individuell“ geprägten nächsten Wochen war ebenso inklusive. Dann ging es auch schon auf die letzte Ausfahrt des Jahres oder zum Kaffee-und-Kuchen-Fassen, jedem nach seiner Fasson. Etwas mehr Eile als üblich war wegen der geltenden Winterzeit geboten. Erfreulicherweise saßen auch bereits Kameraden in den Gigs, die in diesem Jahr als „reifere“ Neueinsteiger das Rudern erlernt haben. Für alle Beteiligten auf jeden Fall eine bereichernde Erfahrung. Nach dem Anlanden auf der Mühlgrabenwiese verging die Zeit mit Erfahrungsaustausch, Umtrunk und Gesang wie im Fluge. Schon bald ließ sich der gnadenlose Countdown des Sportwarts vernehmen. Gerade rechtzeitig erreichte auch das letzte Boot den heimischen Steg. Der Platz vor der Bootshalle war eindrucksvoll mit Fackeln illuminiert. Erstaunlicherweise auch noch mit von der Partie: ein Teil der Kaffeerunde. Mit feinstofflicher Unterstützung des Tresenteams (Liebe Grüße!) wurde die Flotte samt Zubehör wieder ordnungsgemäß eingelagert. Die Feuertonne wärmte, angefangene Gespräche wurden noch zu Ende geführt und letzte Gassenhauer im Liederbuch aufgestöbert, bis das Fass im wahrsten Sinne gelehrt war. Aus denkbaren Gründen wurde auf einen Neuanstich verzichtet.

Doch heute ist nicht alle Tage, denn nicht „Ob?“ sondern „Wann?“ (es weitergeht), ist hier die Frage… (RBJ)

#simplysaxony

   

Newsletter abbonieren  

   

Suche auf der Seite  

   

Besucherzähler  

Beitragsaufrufe
947518
   

Zufallsbild  

k-DSCI0293b.jpg