29. LANDESRUDERMEISTERSCHAFTEN SACHSEN UND THÜRINGEN
19.-20. SEPTEMBER 2020

Für dieses Jahr wird die Ausrichtung einer Landesmeisterschaft bundesweit ein echtes Alleinstellungsmerkmal bleiben. Nur wenige Landesverbände und Rudervereine haben die Herausforderung angenommen, unter strengen Hygieneauflagen und entsprechenden Maßnahmen eine Organisation dieses Wettkampfes zu wagen. Dass dieses für Sachsen und Thüringen gelungen ist, hat man vor allem dem Eilenburger Ruderclub mit Cheforganisator Matthias Groth und vielen Unterstützern zu verdanken.

So starteten am 20.und 21. September über 200 Athletinnen und Athleten auf der heimischen Kiesgrube in verschiedensten Rennen. Den wohl größten Erfolg für die Eilenburger erzielte Hannes Lepping auf der 1000-Meter-Strecke. Im Jungen-Einer der 13jährigen erwischte er einen recht passablen Start und konnte sich dann aus dem Mittelfeld heraus mit gutem Endspurt den Vizemeistertitel sichern (Siegerehrung Foto oben).

Durchweg hervorragende Ergebnisse lieferten die Jüngsten Nachwuchsruderer beim Slalom- und Geschicklichkeitswettbewerb ab. Allen voran Ole Völker (11 Jahre) und Tim Schäfer (10 Jahre). Beide konnten eine Goldmedaille mit nach Hause nehmen. Auch für Len Stiebitz (10 Jahre) hat sich das intensive Training gelohnt. Er freute sich über seinen 2. Platz.

Etwas mehr Ausdauer mussten die 10- und 11jährigen Starter auf der 500-Meter-Strecke beweisen. Tilman Domin und Ben Neubert qualifizierten sich für das Finale und belegten dort Rang Vier und Fünf. Eine saubere Rudertechnik über 1000 Meter zeigte Helene Weist im Mädchen-Einer (13 Jahre). Mit einer guten Vorlaufzeit sicherte sie sich den Finaleinzug. Das gleiche ist Colin Zemke und Peter Kieselstein im 500-Meter-Jungen-Doppelzweier der 11- und 12jährigen Jungen gelungen.

Die Eilenburger freuten sich nach langer Flaute auch über den Start eines Jungen-Doppelvierers mit Steuermann. Hannes Lepping, Paul Kieselstein, Tobias Ulrich, Konstantin Kötz. Luis Völker steuerte das Großboot als Zweites über die Ziellinie. Das Gesamtbild wurde durch engagierte Finalteilnahmen der Jungen-Doppelzweier mit Paul Kieselstein und Tobias Ulrich sowie Konstantin Kötz und Hannes Lepping in den Altersklassen 12/13 beziehungsweise 13/14 über 1000 Meter abgerundet.

Das Starterfeld der Männer-Masters (über 27 Jahre) war heuer ziemlich dünn besetzt. So belegte Rayk Bremme-Jung vom lokalen Verein zwar Platz zwei im Einer über 1000 Meter, hatte aber niemanden zur Verfügung, um ihn auf hintere Plätze zu verweisen. Hier machte sich der pandemiebedingte späte Saisonstart dann doch bemerkbar. Ansonsten entsprach die Teilnehmerzahl durchaus den Erwartungen. Zufriedenheit bei allen Beteiligten, sowohl im Verbands- als auch Vereinsbereich, war den Veranstaltern der schönste Lohn für den höheren Organisationsaufwand.

Abschließend sollte noch erwähnt werden, dass eine Rennpause für die Durchführung einer höchst angenehmen Tradition genutzt wurde. Dank des nachhaltigen Sponsorings der örtlichen Versandfirma SPORTSPAR konnte die offizielle Taufe des neuen Renn-Doppelzweiers „Ozelot“ stattfinden. Es wurden fleißig Daumen gedrückt, damit das leichte Boot zukünftig von seiner jungen Besatzung in allzeit schneller Fahrt ins Ziel gebracht wird. (RBJ)

  
Super Geste: Trainerin Josi erhielt von ihren Schützlingen ein Coach-Shirt als Dankeschön.

#simplysaxony

   

Newsletter abbonieren  

   

Suche auf der Seite  

   

Besucherzähler  

Beitragsaufrufe
922955
   

Zufallsbild  

titelbild_12_02.jpg