17.-21.08.2020


Damit das diesjährige Trainingslager nicht "ins Wasser fällt", wurde mal ausnahmsweise ein reiner Tagesbetrieb ohne gemeinsame Übernachtungen organisiert. Es sieht ganz nach einer optimalen und schönen Woche aus, die unsere Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit ihren Coaches verbracht haben. Allen Mitstreitern und Unterstützern sehr herzlich gedankt...
Mehr davon unter http://ruderjugend-eilenburg.de/trainingslager-2020#more-1771

#simplysaxony

22.08.2020

Anrudern Ende August... IS DIT BERLIN? – Nicht wirklich! Aber eine gute Antwort unserer Richterhorner Ruderkameraden auf die Frage, wie es mit dem Rudersport in diesen pandemischen Zeiten weitergehen kann. Ein knappes Dutzend Eilenburger hatte sich schon auf Anfang April gefreut und die Einladung angenommen - Pustekuchen! Der Gesamtberliner Saisonstart findet nur alle 10 Jahre mal bei Baume statt. Deshalb ließen unsere RIHO-Freunde den Drachen eben jetzt steigen, nach schrittweisen Lockerungen und in enger konzeptioneller Abstimmung mit Senat und Landesruderverband. Das Ergebnis in Form einer sehr gelungenen Veranstaltung konnte sich sehen lassen.

Leider fanden nur sechs Eilenburger nach der kurzfristigen Ankündigung die Muße, schließlich am Freitagabend anzureisen. Mit Grillgut vom Fleischer Krause, Gitarre und diversen Durstlöschern wurde das Wochenende eingeläutet. In einer der heißesten Nächte des Jahres durfte natürlich auch eine zünftige Abkühlung im Langen See nicht fehlen.

Nach dem Frühstück ließ man sich vom Aufbautrubel anstecken und packte mit zu. Bei strömendem Regen waren vor allem Überdachungen gefragt. Dank Veikkos mitgelieferter Zapfanlage konnten wir unsere Kollegen auch beim getränketechnischen Entzerrungskonzept unterstützen. Zum Glück klarte der Himmel bald auf. Es wurde noch rasch die Taufe des niegelnagelneuen Gig-3/4ers „Baume" durch den ebenso frischen Riho-Chef Phillip Habermann vorgenommen, dann landeten schon die ersten Gäste auf dem Wasserwege an.

Wir Eilenburger hatten uns eine Ausfahrt vorgenommen, die uns erst mal über Seddinsee und Gosener Kanal zur Bootswerft Sturzbecher führte. Wegen angesagter 40er Windböen musste eine Müggelsee-Variante gar nicht erst diskutiert werden. Auch gut, unserem guten alten "Sturzi" waren wir jedenfalls willkommene Gäste. Und er hat immer noch Pläne! Zur Ausschmückung seines Kiosktresens wünscht er sich demnächst mal einen RCE-Wimpel, das sei hiermit notiert. Nach einem Abstecher in den Oder-Spree-Kanal erreichte man die Gastwirtschaft „Anglerheim“ am Krossinsee, wo ein gepflegter Mittagstisch eingenommen wurde. Es war bereits Kaffeezeit, dementsprechend kamen obendrein warme Getränke zum Einsatz und zwar brennend serviert.

Um nicht allzu viel bei RIHO zu verpassen, wurde der Aufenthalt nicht übermäßig ausgedehnt. Durch den strahlenden Spätnachmittag nahmen wir den kürzestmöglichen Rückweg dorthin, wo die Reste der Party im Gange waren. Die raffinierte Überdachungstechnik konnte sich gegen nicht angesagte Regenschauer nun doch noch als sehr nützlich erweisen. So lief die Chose ohne schwerwiegende Katastrophen mit Musik von DJ „Wacki“ und Tanz an der Dahme bis 23 Uhr durch und fand dann nach und nach ihren entspannten Ausklang.

Während des Frühstücks am Sonntagmorgen war neben regem Aufräumverhalten übrigens fleißig trainierender Rudernachwuchs zu beobachten. Bald ging es wieder mit jeder Menge schöner Erinnerungen und diversem im Gepäck Richtung Heimat. Herzliches Dankeschön und Respekt allen, die zum guten Gelingen beigetragen haben. (RBJ)

#simplysaxony

  • a1 (1)
  • a1 (2)
  • a1 (3a)
  • a1 (3b)
  • a1 (4)
  • a1 (5)
  • a1 (7)
  • a1 (8)
  • a2 (1)
  • a2 (2)
  • a2 (4)
  • a2 (5)
  • a2 (6)
  • a2 (7)
  • a2 (8a)
  • a3 (1)
  • a3 (2)
  • a3 (4)
  • a3 (5)
  • a3 (6)
  • b1 (1)
  • b1 (4)
  • b1 (5)
  • b1 (6)
  • b1 (7)
  • b1 (8)
  • b1 (9)
  • b1 (9a)
  • b2 (1)
  • b2 (2)
  • b2 (3)
  • b2 (4)
  • b2 (5)
  • b2 (6)
  • b2 (7)
  • b2 (8)
  • b3 (1)
  • b3 (2)
  • b3 (3)
  • b3 (4)
  • b3 (5)
  • b3 (6)
  • b3 (7)
  • b3 (8)
  • b4 (1)
  • b4 (2)
  • b4 (3)
  • b4 (4)
  • b4 (5)
  • b4 (6)
  • b4 (7)
  • b4 (8)
  • b5 (1)
  • b5 (2)
  • b5 (2a)
  • b5 (3)
  • b5 (4)
  • b5 (5)
  • b5 (7)
  • b6 (1)
  • b6 (3)
  • b6 (6)
  • b6 (7)
  • b6 (8)
  • b7 (1)
  • b7 (2)
  • b7 (3)
  • b7 (4)
  • b7 (5)
  • b7 (6)
  • b7 (7)
  • b7 (8)
  • b8 (1)
  • b8 (2)
  • b8 (3)
  • b8 (4)
  • b8 (5)
  • b8 (6)
  • b8 (7)
  • b8 (8)
  • b9
  • c (1)
  • c (2)
  • c (3)
  • c (4)
  • c (5)
  • c (6)
  • c (7)

Vier bestens befüllte Gig-Doppelzweier mit Steuermann, ein 2-Mann-Landdienst und ein bisschen Optimismus. - Mehr brauchte es nicht, um anstatt der „Großen" regulären Wanderfahrt eine kleine aber feine Fahrt über den heimischen Mühlgraben auf die Mulde hinaus zu improvisieren. Der Muldepegel gab ebenfalls sein bestes, Dank wohl dosierter Regengaben im Vorfeld. Dennoch war Obacht angesagt. Nach vielfältig platziertem Großgehölz in den ersten 7 Kilometern Fahrrinne warteten standardmäßig die kiesigen Untiefen der Mulde.
Zum Warmup wurde am Freitagabend am Bootshaus gegrillt und entsprechende Geselligkeit bis zur Morgendämmerung gepflegt. Am späten Samstagvormittag kamen dann endlich die Boote aufs Wasser. Ohne Eile und mit den gebotenen Boxenstops erreichte man komplikationslos den Bobritzer Damm, wo nochmals ausgedehnt pausiert wurde. Die Mannschaft der „Schwalbe" hatte geplant, den vorgesehenen Landeplatz zwischen Groitzsch und Püchau vorerst zu passieren und zumindest bis zur Brücke in Canitz zu fahren. Dieses wurde dank kräftigem Schiebewind gegen die mitunter ordentliche Strömung ohne weiteres umgesetzt. Man erreichte nach der Umkehr dennoch als erstes Boot das Lager. Hier duftete es schon lecker aus zweierlei Dutch-Ofen-Kesseln nach "Johnnys Kanada-Töpfchen" und Käsekuchen. Veikko und Peter hatten ganze Arbeit geleistet, um die entbehrungsreiche Anfahrt zu kompensieren. Nach und nach trudelten alle Besatzungen mehr oder weniger versehrt am Zielpunkt ein. Das gute alte Panzertape... Aus traditioneller Verbundenheit stießen noch einige Landratten mit unterschiedlicher Motorisierung zur Truppe hinzu. Bei Lagerfeuer und Mucke wurde eine der kürzesten Nächte des Jahres angemessen verbracht.
Im Ergebnis dessen kamen am Sonntagmorgen erst nach und nach alle Beteiligten aus den Senken. Wie schon am Vortag wurde die Mulde vereinzelt zu Bade- und Reaktivierungszwecken genutzt. Eigentlich ein essentieller Bestandteil einer jeden Wanderfahrt. Entspannt und ohne Zwischenfälle konnten die etwa 10 Kilometer stromabwärts noch mal ausgiebig genossen werden. Es zählte hier vor allem die Achtsamkeit der Steuerleute. Am frühen Nachmittag waren die Boote wieder im Kasten. Zum Ausklang bekamen vorhandene leckere Reste noch eine Vertilgungschance, die gemütliche Schlussrunde wurde der Witterung entsprechend an ein schattiges Plätzchen am Wasser verlegt. Vielen Dank allen, die sich für das Gelingen der Fahrt verdient gemacht haben. (RBJ)

#simplysaxony

  • 1 (2)
  • 1 (3)
  • 1 (4)
  • 2 (3)
  • 2 (4)
  • 2 (5)
  • 2 (6)
  • 3 (1)
  • 3 (2)
  • 3 (4)
  • 3 (5)
  • 3 (7)
  • 3(6)
  • 4 (1)
  • 4 (2)
  • 4 (3)
  • 4 (4)
  • 4 (5)
  • 4 (8)
  • 5 (1)
  • 5 (1a)
  • 5 (3)
  • 5 (3a)
  • 6 (2)
  • 6 (5)
  • 6 (6)
  • 6-1 (1)
  • 7 (2)
  • 8 (1)
  • 8 (2)
  • 8 (3)
  • 8 (4)
  • 8 (5)
  • 8 (6)
  • 8 (7)
  • 9

Am 9. März diesen Jahres konnte unser Nachwuchs noch mal seine Fitness und Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Mehr dazu unter http://ruderjugend-eilenburg.de/talentiade-2020#more-1730 .

#simplysaxony

Eines Morgens im Februar hatten unsere Nachwuchsruderer ein Stelldichein mit dem Bootswart...
Mehr dazu auf unserer Jugendseite (LINK).

#simplysaxony

Wir haben reichlich neue erwachsene Mitglieder und Interessenten in unserem Verein.
Deshalb wird es ab sofort

Montags 18.30 im Bootshaus


ein entsprechendes Training geben, alle sind herzlich eingeladen.

Euer Sportwart

Abrudern und Vereinsmeisterschaften

Den Anfang machten unsere Jüngsten, die ihren Wettstreit auf dem Ergometer austrugen. Mit Blick auf den Mühlgraben gaben sie ihr Bestes. Über 500 Meter siegte Peter Kieselstein bei den 10/11jährigen mit einer halben Sekunde Abstand vor Tilmann Domin. Vereinsmeister der Alterklasse 12/13 wurden Helene Weist und Tobias Ulrich, die bereits auf die 1000-Meter-Strecke gingen.

Trotz durchwachsenen Wetters gab es auch Erwachsene, die sich im Einer auf das Wasser wagten. Tina Händler holte sich den Titel bei den Frauen (später stellvertretend durch Felix entgegen genommen). Vereinsmeister bei den Männern wurde Rayk Bremme-Jung. Zum Mittag trudelten noch einige Ruderfreunde ein, die sich das traditionelle Nudelgericht ebenso wie die Sportler schmecken ließen. Diesmal hatte sich Familie Parchwitz liebevoll darum gekümmert.

Kurz vor der Ansprache fanden sich noch zwei vollständige Vierermannschaften, die für das nachfolgende Gig-Rennen zusammengelost wurden. Der Vorsitzende Felix Weiske begrüßte alle Anwesenden aufs herzlichste, verabschiedete die offizielle Rudersaison 2019, ehrte die Sieger und schickte „die Boote zu Wasser, die Ruder zur Hand".

Während Kaffee und Kuchen bereits Zuspruch fanden, wurde die 4er Vereinsmeisterschaft in aller Härte ausgetragen. An Ende konnten sich Thomas Osthoff, Julius Kötter, Valentin Korn, Florian Bellrich und Steuerfrau Anna Buhle über ihren Sieg freuen.

Anschließend gab es noch eine schöne Ausfahrt mit allem drum und dran. Der Wetterverantwortliche zeigte sich gnädig und bescherte ein trockenes und laues Lüftchen. Der Rudertag fand am Abend vor der Bootshalle und im Saal einen gemütlichen Ausklang mit kühlen Getränken, raffinierten Schnitzelvariationen und musikalischer Umrahmung. Allen Mitstreitern sei an dieser Stelle noch mal herzlich gedankt.

(RBJ)

  • kAbrud01 (01)
  • kAbrud01 (05)
  • kAbrud01 (08)
  • kAbrud01 (09)
  • kAbrud01 (18)
  • kAbrud01 (22)
  • kAbrud01 (23)
  • kAbrud01 (26)
  • kAbrud01 (27)
  • kAbrud01 (31)
  • kAbrud01 (32)
  • kAbrud01 (37)
  • kAbrud01 (38)
  • kAbrud01 (39)
  • kAbrud01 (40)
  • kAbrud01 (41)
  • kAbrud01 (42)
  • kAbrud01 (43)
  • kAbrud01 (44)
  • kAbrud01 (47)
  • kAbrud01 (49)
  • kAbrud01 (50)
  • kAbrud01 (51)
  • kAbrud01 (52)
  • kAbrud01 (53)
  • kAbrud01 (54)
  • kAbrud01 (57)
  • kAbrud01 (65)
  • kAbrud01 (66)
  • kAbrud01 (67)
  • kAbrud01 (68)
  • kAbrud01 (69)
  • kAbrud01 (70)
  • kAbrud01 (71)
  • kAbrud01 (71)1
  • kAbrud01 (72)
  • kAbrud01 (73)
  • kAbrud01 (74)
  • kAbrud01 (75)
  • kAbrud01 (76)
  • kAbrud01 (77)
  • kAbrud01 (78)
  • kAbrud01 (79)
  • kAbrud01 (80)
  • kAbrud01 (82)
  • kAbrud01 (83)
  • kAbrud01 (84)
  • kAbrud01 (86)
  • kAbrud01 (87)
  • kAbrud01 (88)
  • kAbrud01 (88)1
  • kAbrud01 (88)2
  • kAbrud01 (88)3
  • kAbrud01 (88)4
  • kAbrud01 (88)5
  • kAbrud01 (89)
  • kAbrud01 (89)1
  • kAbrud01 (90)
  • kAbrud01 (92)
  • kAbrud01 (93)
  • kAbrud02 (01)
  • kAbrud02 (02)
  • kAbrud02 (03)
  • kAbrud02 (04)
  • kAbrud02 (05)
  • kAbrud02 (06)
  • kAbrud02 (07)
  • kAbrud02 (08)
  • kAbrud02 (09)
  • kAbrud02 (10)
 

Der zugehörige Bericht steht in unserer Clubinfo 2019 ab S.52 (LINK).

  • Neuruppin_2019a (1)
  • Neuruppin_2019a (2)
  • Neuruppin_2019a (3)
  • Neuruppin_2019a (4)
  • Neuruppin_2019a (5)
  • Neuruppin_2019a (6)
  • Neuruppin_2019a (7)
  • Neuruppin_2019b (1)
  • Neuruppin_2019b (2)
  • Neuruppin_2019b (3)
  • Neuruppin_2019b (4)
  • Neuruppin_2019b (5)
   

Newsletter abbonieren  

   

Suche auf der Seite  

   

Besucherzähler  

Beitragsaufrufe
1107079
   

Zufallsbild  

img (17).jpg