Generationswechsel...

Aus verschiedensten Gründen waren in diesem Frühjahr ausschließlich Nachwuchs- und altgediente Ruderer des hiesigen Clubs vertreten. Sie machten ihre Sache dennoch außerordentlich gut.

Für Hannes Lepping (12 Jahre) stand die erste Regatta im Renneiner an. Am Samstagmorgen war noch unklar, ob 500 oder 1000 m zu fahren sind. Vor lauter Aufregung musste das Frühstück ausfallen. Am Start waren dann alle Mitstreiter plötzlich auf und davon. Dieser Schreck beflügelte ihn dermaßen, daß er Schlag um Schlag anziehen und sich am 500m-Punkt an den anderen vorbei schieben konnte. Bald hörte er die lautstarken Anfeuerungsrufe seiner Vereinskameraden im Zielbereich. Nun ließ er sich den Vorsprung nicht mehr nehmen. Vor den Teilnehmern aus Jena (2.) und Pirna (3.) durfte er am Siegersteg anlegen.

Nach dem Erfolg ging Hannes am Sonntag schon viel entspannter zur Regattastrecke. Da es diesmal reichlich Gegen- und Seitenwind gab, wurde vor dem Rennen ausgiebig an der Renntaktik gefeilt. Der Nordwind machte allen Jungs zu schaffen und drückte die Boote nach Backbord. Im Ergebnis konnte man vom Land aus wilde Kreuz- und Querfahrten beobachten. Hannes hatte in Sichtweite des Zielturmes jedoch bereits den zweiten Platz hinter der Konkurrenz aus Pirna sicher und verteidigte diesen souverän bis über die Linie.

Ziemlich gespannt waren auch die jüngsten Eilenburger Teilnehmer. Insgesamt kämpften sich fünf Starter durch den Slalom Parcour. Hier ist vor allem Technik und Geschicklichkeit gefragt. Bei regnerisch-kühlem Wetter musste vorher noch eine gründliche Erwärmung stattfinden. Colin Zemke und Aaron Köditz (11 Jahre) zeigten als erste, wie die Sache läuft. Der 10jährige Ole Völker schaute sich das mit seinen Kameraden Johann Köditz und Tilmann Domin genau an und legte nach. Im ersten Durchlauf schob er als zweiter nach einem Leipziger Sportler den Bugball durchs Ziel. Johann brauchte 23 Sekunden länger und sicherte sich den dritten Platz. Am Sonntag, hatte letzterer dann die Nase ganz vorn. Bei besseren Wetterbedingungen und schon etwas routinierter kam Ole nur zwei Sekunden danach über die Schlußlinie. Er machte den Eilenburger Doppelsieg vor dem Drittplatzierten aus Pirna klar.

Bei den Masters-Männern hatten Torsten Sämel und Christoph Krüger die weiteste Anreise zu verzeichnen. Die beiden Anfang-Dreißiger leben und trainieren in Düsseldorf bzw. Trier, sind ihrem Verein in der alten Heimat jedoch sehr verbunden. Gemeinsam stellten sie sich unter anderem im Doppelzweier der Konkurrenz. Sie fuhren zweimal über die 1000-Meter-Strecke und konnten einmal als erste am Siegersteg anlegen. Am Samstag hatte es bei einem ebenfalls sehr knappen Einlauf für einen guten zweiten Platz gereicht. Im Renneiner fuhr Christoph über die gleiche Distanz sogar zwei Siege ein, während Torsten einmal mit nur vier Sekunden Rückstand hinter einem Radebeuler auf Rang drei landete. Bei Wind und Regen stellten sie sich auch der 300-Meter-Sprintstrecke. Der Zieleinlauf brachte noch einen Sieg für Christoph. Weniger als eine Sekunde nach einem Mitstreiter aus Jena sicherte sich Torsten Sämel den dritten Platz.

Um überhaupt einmal bei einer Regatta starten zu können, muß jeder Ruderer am Anfang sein Können im Kindereiner unter Beweis stellen. Trotz des schlechten Wetters nahm Tobi die Herausforderung an und absolvierte die Prüfung der Technikstufe 1. Da war viel Gutes dabei, bis auf zwei kleine Schnitzer. Die leider dazu führten, dass es nicht ganz gereicht hat. Aber wenn man weiß, was zu üben ist, klappt es beim nächsten Mal umso besser. Am Sonntag war Konstantin an der Reihe. Nachdem er alle Übungen wie aus dem Lehrbuch vorzeigen konnte, verkündete ihm die Prüferin, dass er bestanden habe.

Insgesamt kann der RCE sehr stolz auf die Ergebnisse sein, auch Organisation und Durchführung sind auf hohem Niveau gelungen. Hoffentlich findet das mittlere Semester der Eilenburger im Laufe der Saison auch wieder auf die Strecke zurück. Spätestens zu den Landesmeisterschaften sollten sie zeigen, dass nicht nur der Rudersport, sondern auch der Wettkampf für jede Generation eine Menge zu bieten hat.

Der Ruderclub Eilenburg bedankt sich recht herzlich bei allen Mitstreitern für die Unterstützung an der Strecke. Die Siegerehrungen fanden unter anderem mit freundlicher Hilfe des nordsächsischen Landrates Kai Emanuel, des Eilenburger Oberbürgermeisters Ralf Scheler und des Bürgermeisters von Doberschütz, Roland Märtz statt.

RBJ/JW

...an der Goitzsche

26.-28.04.2019

Hierzu gibt es einen schönen Bericht auf unserer Jugendseite (LINK).

Gründonnerstags-Ausfahrt

  • gruend (01)
  • gruend (02)
  • gruend (03)
  • gruend (04)
  • gruend (07)
  • gruend (08)
  • gruend (10)
  • gruend (11)
  • gruend (12)
  • gruend (13)
  • gruend (14)
  • gruend (14a)
  • gruend (17)
  • gruend (17a)
  • gruend (18)
  • gruend (19)
  • gruend (21)
  • gruend (23)

Simple Image Gallery Extended

Karfreitags-Radpartie

  • k-IMG-20190420-WA0000
  • k-IMG-20190420-WA0001
  • k-IMG-20190420-WA0002
  • k-IMG-20190420-WA0003
  • k-IMG-20190420-WA0004
  • k-IMG-20190420-WA0005
  • k-IMG-20190420-WA0006
  • k-IMG-20190420-WA0007
  • k-IMG-20190420-WA0009
  • k-IMG-20190420-WA0010
  • k-IMG-20190420-WA0011
  • k-IMG-20190420-WA0013
  • k-IMG-20190420-WA0014
  • k-IMG-20190420-WA0016
  • k-IMG-20190420-WA0017
  • k-IMG-20190420-WA0018
  • k-IMG-20190420-WA0019
  • k-IMG-20190420-WA0020
  • k-IMG-20190420-WA0021
  • k-IMG-20190420-WA0022
  • k-IMG-20190420-WA0023
  • k-IMG-20190420-WA0024
  • k-IMG-20190420-WA0025
  • k-IMG-20190420-WA0026
  • k-IMG-20190420-WA0027
  • k-IMG-20190420-WA0029
  • k-IMG-20190420-WA0030
  • k-IMG-20190420-WA0031
  • k-IMG-20190420-WA0038
  • k-IMG-20190420-WA0039

Simple Image Gallery Extended

13./14.04.2019

Reken. Die Wulfener Springflöhe haben im schönen Münsterland ein eher kleines, aber sehr feines Volleyballturnier für die deutschen Ruderer gezaubert. Unsere Mannschaften aus dem Muldental platzierten sich im Mittelfeld (fünfter und siebenter von elf Teams). Für Eilenburg II war dies ein großer Erfolg, die Erste hatte sich mehr erhofft. Für alle gab's jedoch eine Menge Sport- und Partyspaß.

Die ersten Spiele der Vorrunde nutzten die Spieler der Eilenburger Stamm-Mannschaft (II) zum Warmlaufen. Für Anna, Anne, Tony, Max, Julius, Thomas O., Valentin, Niclas und Rayk machte sich der Turniereffekt glücklicherweise schon gegen die Dattelner Nachwuchsmädels bemerkbar. Hier wurden zwei wichtige Punkte gemacht, die manch anderen nicht vergönnt waren. Später in der Zwischenrunde hatte man es unter anderem mit „Emden“ zu tun, einer leider nicht angetretenen 12. Mannschaft. Diese geisterte nur dem Namen nach als Punktelieferant und Pappkamerad durchs Turnier. Da konnte jeder mitspielen, der gerade Lust und Zeit hatte. So ergab sich die Chance zum Spiel um Platz 7 gegen unsere hochgeschätzten „Kobolde“ (Koblenz). Mit einfachster Strategie, aber viel Kampfgeist und den üblichen Sprechchören nahe der Gürtellinie setzten sich die Eilenburger knapp durch. Ein letzter Ruf: „Kobolde…..trinkt……aus!“ – dann ließ man sich das famose Likörchen noch mal ordentlich schmecken.

Mannschaft I rekrutierte sich aus RCE-Freunden von nah und fern (Tino, Vincent1, Vincent2, Hossein, Daniel) mittendrin Malte und DRV-Volleyball-Urgestein Steffen (2facher Turniersieger!). Der erste Tag war ein Aufbruch ins Unbekannte. Mit sieben Akteuren, die vorher weder gemeinsam zusammen trainiert, noch turniert hatten, zogen sie auf gut Glück los. Am Anfang gab es noch manchen Stolperstein zu überwinden. Das Läufersystem saß nicht sofort und auch die Annahmen waren ausbaufähig. So rangen sie sich am Anfang recht mühselig die ersten Sätze ab, welche allesamt dennoch siegreich waren. Nach und nach wurde das Spiel dann aber immer flüssiger, die Rotationen kontrollierter und das Team fand zueinander. So ging der Tag fast ohne Niederlage zu Ende. Lediglich der Tanz mit "Cordula Grün“ (Neuwied II) konnte nicht gewonnen werden. Dafür sollte sie ihnen auch den restlichen Abend nicht von der Seite weichen. Aus Tee wurde Bier, aus Cola Rum und Eins kam zum Anderen. Aber erst am Morgen danach wurde die traurige Wahrheit offenbar. So halfen weder eine Kanne Kaffee noch harte Erwärmung, sich aus Cordulas Bann zu befreien. Der zweite Spieltag war von enttäuschenden Niederlagen geprägt. Auch wenn es zuletzt nur für den fünften Platz gereicht hat, so ist man sich dennoch einig als Team: „Cordula Grün, wir würden dich gern wiedersehen...".

Ansonsten war in diesem Jahr wieder vieles geboten, was zu einem echten DRV-Volleyballwochenende dazu gehört: Willkommensparty im Turnhallenfoyer, Matratzenquartier in der Turnhalle, Frühstück und Hallenimbiss - liebevoll organisiert, der gemeinsame Restaurantbesuch zum Samstagabend und last not least die Siegerehrung mit Wilhelm Hummels. In besonderer Erinnerung bleiben die Hauptparty in einem winzigen Bistro, der ukrainische Szene-DJ (...und er mamamachte lauda), der Gastauftritt des bis dato völlig unbekannten Eilenburger T-Rex-Sauriers und die Übernachtungsoption in der Jugendherberge.

Das Finale machten Datteln I und der letzliche Sieger Neuwied II unter sich aus. Nun freut man sich schon auf das nächste Jahr (HEIMSPIEL IN EILENBURG!!!).

RBJ/VS

  • VBT2019 (00)
  • VBT2019 (01)
  • VBT2019 (02)
  • VBT2019 (03)
  • VBT2019 (04)
  • VBT2019 (05)
  • VBT2019 (06)
  • VBT2019 (07)
  • VBT2019 (08)
  • VBT2019 (09)
  • VBT2019 (10)
  • VBT2019 (11)
  • VBT2019 (12)
  • VBT2019 (13)
  • VBT2019 (13)a
  • VBT2019 (13)c
  • VBT2019 (13)e
  • VBT2019 (13)f
  • VBT2019 (13)g
  • VBT2019 (13)h
  • VBT2019 (13)m
  • VBT2019 (13)n
  • VBT2019 (13)o
  • VBT2019 (13)p
  • VBT2019 (13)q
  • VBT2019 (13)r
  • VBT2019 (13)s
  • VBT2019 (14)
  • VBT2019 (15)
  • VBT2019 (15)a
  • VBT2019 (15)b
  • VBT2019 (15)c
  • VBT2019 (16)
  • VBT2019 (17)
  • VBT2019 (18)
  • VBT2019 (19)
  • VBT2019 (20)
  • VBT2019 (21)
  • VBT2019 (22)
  • VBT2019 (23)
  • VBT2019 (24)
  • VBT2019 (25)
  • VBT2019 (26)
  • VBT2019 (27)
  • VBT2019 (28)
  • VBT2019 (29)
  • VBT2019 (30)
  • VBT2019 (31)
  • VBT2019 (32)
  • VBT2019 (33)
  • VBT2019 (34)
  • VBT2019 (35)
  • VBT2019 (36)
  • VBT2019 (37)
  • VBT2019 (38)
  • VBT2019 (39)
  • VBT2019 (40)
  • VBT2019 (41)
  • VBT2019 (42)
  • VBT2019 (43)
  • VBT2019 (44)
  • VBT2019 (45)
  • VBT2019 (46)
  • VBT2019 (47)
  • VBT2019 (48)
  • VBT2019 (49)
  • VBT2019 (50)
  • VBT2019 (51)
  • VBT2019 (52)
  • VBT2019 (53)
  • VBT2019 (54)
  • VBT2019 (55)
  • VBT2019 (56)
  • VBT2019 (57)
  • VBT2019 (58)
  • VBT2019 (59)
  • VBT2019 (60)
  • VBT2019 (61)
  • VBT2019 (62)
  • VBT2019 (63)
  • VBT2019 (64)
  • VBT2019 (65)
  • VBT2019 (66)
  • VBT2019 (67)
  • VBT2019 (68)
  • VBT2019 (69)
  • VBT2019 (70)
  • VBT2019 (71)
  • VBT2019 (72)
  • VBT2019 (73)
  • VBT2019 (74)
  • VBT2019 (75)
  • VBT2019 (76)
  • VBT2019 (77)
  • VBT2019 (78)
  • VBT2019 (79)
  • VBT2019 (80)
  • VBT2019 (81)
  • VBT2019 (82)
  • VBT2019 (83)
  • VBT2019 (84)
  • VBT2019 (85)

Simple Image Gallery Extended

 

Zum letzten Geleit treffen wir uns am 21.04.2018 um 13:45 Uhr am Mansberg (Gabelung).

 

 

...und "Fröhliche Weihnachten" auch!

 

 

   

Newsletter abbonieren  

   

Suche auf der Seite  

   

Besucherzähler  

Beitragsaufrufe
622656
   

Zufallsbild  

P1000633.jpg